Wirklich etwas verändern

Der aktuelle Konflikt in der Ukraine zeigt eindrücklich, dass Deutschland sich unabhänger von Gaslieferungen machen sollte.
Nach Ansicht des Grünen-Politikers Hans-Josef Fell geht das aber nur, wenn auf einen schnelleren Umstieg auf Erneuerbare gesetzt wird, nicht aber eine Diversifizierung der Bezugsquellen, wie es gegenwärtig vom deutschen EU-Kommissar gefordert wird. 
 
Die Analyse der Energy Watch Group zieht den Schluss, dass den wirklichen Ersatz für russische Erdgaslieferungen nur erneuerbare Energien stemmen könnten. Denn innerhalb eines atomaren bzw. fossilen Systems ginge das schlichtweg nicht.
 
Wollen wir zukünftig unabhängiger sein, müssen wir den Status quo verändern. Aber die politischen Mühlen mahlen nur mal langsam. Und verlassen kann man sich auch nicht wirklich darauf, denn die Lobby der großen Energiekonzerne macht Ihre Hausaufgaben. Bleibt die Hoffnung nun zuletzt bei den Menschen.
 
Was also kann jeder Einzelne tun, damit das Geld weniger in die Bezahlung von Öltankerlieferungen oder Ähnlichem fließt?
 
Die Antwort liegt größtenteils darin, saubere Energien und Projekte zu unterstützen.
Nachfrage und Wertschätzung können enorm viel bewerkstelligen. Das haben wir jahrelang bei Bio-Produkten beobachten können. Vor ein paar Jahren musste man dafür weit raus aufs Land zum Bauern, heutzutage finden wir Sie überall. Warum ist das so? Weil wir eben danach gefragt haben.
 
Dieselbe Chance haben wir genauso bei der Energie. Irgendwann werden wir uns von der schmutzigen Energie unabhängig gemacht haben. Den Zeitpunkt aber bestimmen Sie mit.
 
Gestalten Sie also aktiv mit uns die Zukunft, indem Sie die Möglichkeiten nutzen. Wir bieten die Chance, dass Sie Energierproduzent werden. Denn Ihr Verhalten trägt dazu bei, wie wir die Welt verändern.
 
Ihre effondo
 
 
Foto: Fotolia